Palmen im Garten

Trachycarpus fortunei (Hanfpalme) und Chamaerops humilis (Zwergpalme) im eigenen Garten.


Nach längerer Überlegung habe ich mich entschlossen, meine Erfahrungen über Palmenkultur im Freiland in meinem Garten in Hamm in Mittelwestfalen ins Netz zu stellen, um anderen Anregungen und Erfahrungen darüber  zugänglich zu machen.
Zunächst die wichtigste Botschaft: Palmenkultur ist OHNE Frostschutz möglich! Trachycarpus fortunei ist, zumindest in unserer Gegend, absolut winterhart.

Seit 2001 habe ich nach und nach 5 Exemplare eingesetzt, die jeden Winter ohne die geringsten Beschädigungen durchgehalten haben. Und das alles ohne speziellen Dünger, ohne jedwede Frostschutzmaßnahmen.

Vorangegangen waren in den Jahren 2000 - 2002 Experimente mit Chamaerops humilis mit Frostschutz (Noppenfolie).
 
Eine Chamaerops humilis, die 2001 gepflanzt wurde, hat ein Jahr lang überlebt. Dieses Bild stammt aus dem Sommer 2002.

 
Eine andere Palme hat nur mühsam überlebt. Dieses Bild zeigt die 2001 gepflanzte Chamaerops humilis im  März 2002.

Im vierten Jahr war der Haupttrieb dann abgefault, das zentrale Palmherz zerstört. Viele Seitenstriebe blieben intakt.

Aber im Jahr 2005 waren sie weitgehend zerstört. Nach Umpflanzen an einen etwas geschützteren Standort treiben sie allerdings jetzt wieder seit 2006 (ohne Frostschutz). In den Buchsbaumkranz wurde dann 2005 eine Trachycarpus fortunei gepflanzt.

Zwei kleine Exemplare von Chamaerops humilis haben indes ohne Frostschutz überlebt und sind immer noch (2008) vital. 
 
 
 
 

Trachycarpus fortunei indes ist absolut winterhart! Hier eine Trachycarpus fortunei, links davor eine Chamaerops humilis im Vorgarten.


 
 
 

Eine weitere Trachycarpus fortunei im Garten

Die nächsten Aufnahmen stammen aus November 2008.

Die linke Trachycarpus fortunei wurde im Jahr 2001, gepflanzt, nachdem ich sie in San Remo gekauft hatte.
Die rechte im Buchsbaumkranz wurde in den Niederlanden im Jahr 2005 gekauft  und eingepflanzt.


 

Hier noch eine Ansicht der Trachycarpus im 'Buchsbaumkranz' vom 25. November 2008.




Wie man in Hamm die Lippeaue renaturiert

Private Homepage

Zurück zur Praxisseite